Warum sehe ich diese Meldung?

Sie haben Javascript für ihren Browser deaktiviert.
Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Seite komplett nutzen zu können.

tropic-shop.de

Darum ist die Luftfeuchtigkeit im Terrarium so wichtig

Die passende Luftfeuchtigkeit im Terrarium herzustellen, erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch oder zu niedrig, hat dies unangenehme Folgen sowohl für die Tiere wie auch für die Pflanzen. Doch es gibt kompetente Hilfe in Form von Beregnungsanlagen und Luftbefeuchtern. Sie helfen, das richtige Klima im heimischen Mikrokosmos zu schaffen. Richtig dimensioniert müssen sie sein. Für ein kleines Terrarium sollten Beregnungsanlagen und Luftbefeuchter gewählt werden, die nicht zu groß sind. Ein großes Terrarium benötigt hingegen aufwändigere Anlagen, um die Luftfeuchtigkeit im Terrarium perfekt einzustellen.

Luftbefeuchter und Beregnungsanlagen können helfen

Ist die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu niedrig, bietet sich für Krankheitserreger eine perfekte Grundlage, auf die Tiere überzugehen. Probleme bei der Häutung, Erkrankungen der Augen und der Atemwege sind die Folgen. Symptome wie Risse in der Haut, trockene und gereizte Schleimhäute und anfällige Augen treten auf. Hier ist durch die Zugabe von Feuchtigkeit dringend Abhilfe zu schaffen. Hierfür eignen sich neben Beregnungsanlagen und Luftbefeuchtern auch kleine Schalen mit Wasser oder das manuelle Besprühen der Tiere und Pflanzen. Ist die Luftfeuchtigkeit im Terrarium jedoch zu hoch, weil beispielsweise die Zirkulation der Luft nicht passt, kann das für Tier und Pflanzen bedeuten, dass sich Schimmel, Pilze und Mykosen im Terrarium breitmachen. Die Atemwege der Tiere erleiden durch Schimmelsporen eine zu hohe Belastung, Pilze verursachen Haut- und Panzerprobleme. Hier ist es natürlich wichtig, das Maß an zu hoher Luftfeuchtigkeit zu senken und so wieder in den optimalen Bereich zu bringen. Trockenbereiche und die Überprüfung der Beregnungsanlage sind hierfür erforderlich.